Meldungen und Termine


Meldung vom 13.08.2019


Entscheidungsgremium bindet in einer Sitzung 4,2 Mio. Euro für das Zwickauer Land

Dreieinhalb Stunden tagte das Entscheidungsgremium der LEADER-Region Zwickauer Land am 6. August 2019 in Giegengrün und befasste sich mit der Förderfähigkeit von 84 kleinen und großen Projekten.

Zunächst stand das Regionalbudget 2019 für Kleinprojekte bis 20.000 € auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung. Finanziert wird dieses Budget zu 80 Prozent aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes, aus dem von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushalt und zu 20 Prozent durch die 18 Kommunen der LEADER-Region Zwickauer Land.
Die Nachfrage überstieg dabei trotz der unumgänglich kurzen Aufrufzeit das Angebot um rund ein Viertel. Insgesamt 39 Projekte bewarben sich um das Budget. 26 wurden nun in Giegengrün ausgewählt, darunter 18 Projekte von Kommunen und acht Projekte, die von Vereinen getragen werden.
Kommunen werten dank der Zuschüsse bis zum Herbst ihre Spielplätze auf, bspw. in Hartenstein und Lichtentanne oder schaffen gar einen neuen, wie in Wildenfels. Ein Schwerpunkt waren auch Anschaffungen für die Freiwilligen Feuerwehren.
Den Vereinen ermöglicht der Zuschuss die Anschaffung sehr pragmatischer, aber wichtiger Arbeitsgrundlagen. So verabschiedet sich der FV Blau-Weiß Hartmannsdorf e.V. dank des Zuschusses von dem bisher genutzten Einweggeschirr und investiert in Geschirr, Besteck und notwendigen Reinigungsutensilien. Der Sommerbadverein Mülsen e.V. wird sich neue Bäderliegen kaufen, der Geflügelzuchtverein Niedercrinitz e.V. Schutzbelag für das Parkett seiner Ausstellungshalle.
In der Stadt Zwickau profitieren die Jugendlichen im förderfähigen Ortsteil Oberrothenbach von einer neuen Ausstattung ihres Clubs, die keine Langeweile aufkommen lässt (u.a. Spielekonsole, Beamer), satt macht (u.a. Mikrowelle) und für Ordnung sorgt (u.a. Staubsauger, Tisch und Stühle).
Um eine Neuauflage des Regionalbudgets 2020 wird sich das Zwickauer Land intensiv bemühen.

Der zweite Schwerpunkt der Sitzung bildete die Auswahl der 46 eingereichten LEADER-Vorhaben, zu der sich zahlreiche Antragstellende im Gasthof eingefunden hatten.
Am Ende wurden 27 Vorhaben als förderwürdig anerkannt, darunter mit zehn Vorhaben die meisten in der Fördermaßnahme zur Um- oder Wiedernutzung leerstehender Bausubstanz für Wohnzwecke.
Davon profitieren Familien, die ihren Lebensmittelpunkt zukünftig u.a. in Härtensdorf, Schönau oder Stenn haben werden.
Nachgefragt waren ebenso Förderungen für ganz oder nur teilweise leerstehende Gebäude, um diese anschließend wirtschaftlich zu nutzen. Den höchsten Punktwert erhielten hierbei eine Hebammenpraxis in Härtensdorf und ein Bürstenhersteller in Wolfersgrün. Beide Antragstellerinnen profitieren zusätzlich von einer Förderung für technische Anlagen und Maschinen, dank derer sie ihr Angebot erweitern werden.
Besonders profitieren wird der Werdauer Ortsteil Langenhessen, in dem sich dank der LEADER-Förderung zukünftig zwei Familien ansiedeln werden, eine ehemalige Mühle zu Ferienwohnungen umgebaut und die Koberbachtalsperre um eine Adventure-Golf-Anlage als weitere Attraktion bereichert wird.
Eine Platzgestaltung in weit größerem Ausmaß als beim Regionalbudget ermöglicht LEADER denKirchgemeinden in Thierfeld und Obercrinitz. Der SG 48 Schönfels e.V. kann dank der Förderung seine Sanitärräume und Umkleiden sanieren.
Das letzte befürwortete Vorhaben in der Sitzung ist zugleich das bislang größte LEADER-Vorhaben. Die Gemeinde Mülsen wird den Fußweg entlang der St. Michelner und St. Jacober Hauptstraße sanieren und für alle Verkehrsteilnehmenden sicherer gestalten.
Den ausgewählten Vorhaben steht nun die Hauptantragstellung bei der Bewilligungsbehörde in Glauchau bevor, nach der mit der Umsetzung auf eigene Gefahr begonnen werden kann.

Der zweite und letzte große Projektaufruf beginnt am 26.08. und dauert bis 30.09.2019.
Termin zur Auswahl der Vorhaben wird der 25. November 2019 sein.
Bedarfsmeldungen müssen bis zum 19. August gegenüber dem Regionalmanagement abgegeben werden. Zu empfehlen sind außerdem Beratungen, um die Anträge zu aktualisieren oder für die Ersteinreichung zur qualifizieren.