« An Förderung Interessierte   « LEADER Lexikon

 

Leader Lexikon

ALE

das – Amt für ländliche Entwicklung und Flurneuordnung; zuständige Bewilligungsbehörde im Landkreis Zwickau nach Auswahl der Vorhaben durch die Region, zuständig für die Zukunftsregion Zwickau: Landratsamt in Glauchau



Bottom up

(wörtl. „battem app“) – dt.: von unten nach oben; Prinzip der beteiligten Entscheidungsfindung im Sinne breiter Bürgerbeteiligung, Konsensfindung, lokale Entscheidungsfindung, Mobilisierung und Aktivierung; wesentliches Merkmal von LEADER



CLLD

engl. Akronym für die „von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Maßnahmen zur lokalen Entwicklung“, basiert auf dem LEADER-Gedanken und ermöglicht dessen Anwendung in anderen EU-Fonds (ESF und EFRE)



DVS

die – Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume, zur Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gehörend, nationales Netzwerk für Ländliche Räume, Aufgaben u.a.: Vernetzung, Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit 



EFRE

der – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung; europäisches Finanzierungsinstrument zur Schaffung wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts durch Ausgleich regionaler Ungleichgewichte



EG

das – Entscheidungsgremium, durch die Mitglieder der LAG gewähltes Gremium, das über die Auswahl von Vorhaben zur Umsetzung der LES entscheidet; zu mind. 51 % aus privaten Mitgliedern bestehend



ELER

der – Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes; Europäisches Finanzierungsinstrument in den Bereichen Landwirtschaft und ländliche Entwicklung



EPLR

das – Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum; Programm zur Umsetzung des ELER in Sachsen mit Festlegung von Förderschwerpunkten; konkrete Umsetzung mittels Förderrichtlinien 



ESF

der – Europäischer Sozialfonds; Europäisches Finanzierungsinstrument zur Förderung der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik



EU

die – Europäische Union; wirtschaftliche und politische Partnerschaft zwischen 28 europäischen Staaten; Handlungsgrundlage sind freiwillig und demokratisch von allen Mitgliedstaaten vereinbarte Verträge, die u.a. Kompetenzen der Mitgliedstaaten an die EU übertragen 



Fachprüfung

die – dritte Prüfstufe für Vorhaben, die anhand zahlreicher Kriterien die Qualität bewertet



FFH-Gebiet

das – Fauna-Flora-Habitat-Gebiet – abgegrenzte Schutzgebiete zur Bewahrung wildlebender Arten, Zusammenfassung aller FFH-Gebiete im sogenannten Natura-2000-Netz



ILE

die – Integrierte Ländliche Entwicklung; u.a. Bezeichnung der Förderperiode für ländliche Räume in Sachsen 2007–2013; Grundlage: Integrierte Ländliche Entwicklungs­konzepte (ILEK), ähnlich der heutigen LES



Kofinanzierung

die – Grundsatz des EU-Rechts, wonach Europäische Fördermittel zusätzlich mit nationalen Mitteln „ko“-finanziert werden müssen, da keine Vollfinanzierung ge­geben ist; Quellen der nationalen Kofinanzierung: Landesmittel, Eigenkapital der AntragstellerInnen, Bankdarlehen etc.



Kohärenzprüfung

die – erste Prüfstufe der Vorhaben, in der eingereichte Vorhaben daraufhin geprüft werden, ob sie mit übergeordneten Vorgaben der EU (ELER), des Landes (EPLR) oder der Region (LES) übereinstimmen; weitere Prüfkriterien: gesicherte Finanzierung, Besitzverhält­nisse, Ausschluss Doppelförderung, ggf. Baujahr; maßnahmenabhängig weitere Kriterien; alle Kriterien müssen positiv beantwortet werden



LAG

die – Lokale Aktionsgruppe = private-öffentliche Partnerschaft von Akteurinnen und Akteuren der Region; treibende Kraft hinter dem Entwurf und der Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES); offen für alle interessierten Personen; Träger der regionalen Partnerschaft: Zukunftsregion Zwickau e.V.; Organe: Mitgliederversammlung und Entscheidungsgremium (EG), beide mehrheitlich mit privaten Mitgliedern besetzt



LEADER

(wörtl. „Lieder“) – häufig mit Zusatz „-Programm“ oder „-Strategie“; Akronym für frz.: Liaison en­tre actions de dèveloppement de l èconomie rurale (dt. Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung des ländlichen Raums); europäische Förderstrategie zur Stärkung der ländlichen Räume durch die Förderung von Projekten; 7 Merkmale:

• Bottom-up-Ansatz (bottom up

• Lokale Aktionsgruppe (LAG)

• Integration

• Innovation

• Kooperation

• Vernetzung

• Gebietsbezogene lokale Entwicklungsstrategie (LES)



LES

die – Lokale Entwicklungsstrategie, Handlungsgrundlage der LAG mit Angaben zu strategischen Zielen, Fördermaßnahmen, -bedingungen und

-vo­raus­setzungen



LfULG

das – Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, nachgeordnete Behörde des SMUL mit den für LEADER relevanten Referaten 23 - Ländliche Entwicklung (Aufgaben u.a. wissenschaftliche Begleitung, Fachinformationen, Landeswettbewerbe) und Referat 31 - Koordinierung ILE, Agrarstruktur = LEADER-Fachstelle (Aufgaben u.a. Koordinierung der LEADER-Aktionsgruppen (LAG) einschließlich der Regionalmanagements, Durchführung der Vorort- und Ex-post-Kontrollen bei der ELER-investiv-Förderung) 



Mehrwertprüfung

die – zweite Prüfstufe der Vorhaben, die den Mehrwert jedes Vorhabens für die Region anhand ihrer Ziele misst; Mindestwert: 10 Punkte



Projektaufruf

der – quartalsweise Möglichkeit zur Einreichung von Vorhaben, Laufzeit i.d.R. acht Wochen, jedes Handlungsfeld wird einmal im Jahr aufgerufen



Ranking

das – Listung aller bewerteten Projekte entsprechend der aus Mehrwert- und Fachprüfung summierten Punktzahl; Grundlage der Entscheidungsfindung auf Basis des zur Verfügung stehenden Budgets



RM

das – Regionalmanagement, Stabsstelle für die regionale Partnerschaft zur Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie; Aufgaben: Projektberatung, Vernetzung, Kommunikation, Präsentation, Evalua­tion, Monitoring 



SMUL

das – Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft Sachsen, Verwaltungsbehörde und Zahlstelle für LEADER