B3.01

Erhalt, Modernisierung und Erweiterung wohnortnaher Kitas und Schulen sowie von Einrichtungen der Erwachsenenbildung

Erläuterung

Bauliche Vorhaben zur Standortsicherung und bedarfsgerechter Weiterentwicklung von KiTas und Schulen sowie Vorhaben zur Unterstützung von Angeboten im Bereich Erwachsenenbildung.

Hinweise: In sich abgeschlossene Bauabschnitte sind möglich.

Modernisierung von Schulen - Oberschule in Lichtentanne
Modernisierung von Schulen - Oberschule in Lichtentanne

Notwendige Unterlagen

  • Beschreibung des Vorhabens mit Zielstellung gem. LEADER-Richtlinie
  • Nachweis der gesicherten Gesamtfinanzierung
  • Nachweis der Eigentumsverhältnisse bzw. eines gleichgestellten Eigentumsrechts
  • Planungsunterlagen
    • bei baugenehmigungspflichtigen Vorhaben: Baugenehmigung mit Bauzeichnung und Skizzen nach DIN 276 oder vollständige Bauantragsunterlagen nach Durchführungsverordnung zur SächsBO in Kopie mit Kostenberechnung nach DIN 276
    • bei baugenehmigungsfreien Vorhaben: Entwurfsplanung angelehnt an Phase 3 HOAI inkl. Kostenberechnung nach DIN 276, bestätigt durch einen Bauvorlageberechtigten, sofern relevant: denkmalschutzrechtliche Genehmigung
    • sonstige Genehmigungen der Phase 4
    • bei Mischnutzung (= nicht alleinige Nutzung im Sinne der Fördermaßnahme) wird die Nutzflächenberechnung nach DIN 277 benötigt
  • Fotos vom Ist-Zustand
  • bei unternehmerischer Tätigkeit:
    • Vorlage der Gewerbeanmeldung
    • Nachweis der Vorsteuerabzugsberechtigung

Notwendige Stellungnahmen

  • Stellungnahme der Gemeinde, dass das Vorhaben passfähig mit den aktuell bedeutsamen Strategien und Planungen ist
  • Stellungnahme des jeweiligen Planungsträgers für Vorhaben, die einer öffentlichen Bedarfsplanung unterliegen
  • bei Anbauten und Erweiterungen an Gebäuden: Stellungnahme des Bauvorlageberechtigten, dass diese nicht mehr als 50 % der bestehenden Kubatur des Gebäudes ausmachen, sich harmonisch ins Ortsbild fügen und für die Nutzbarkeit der Gebäudefunktionen wichtig sind
  • bei Gründungen: Stellungnahme der zuständigen Kammer zur Plausibilität des Betriebskonzeptes

Notwendige Selbsterklärungen

  • Schriftliche Erklärung des Antragstellers, dass keine andere Förderung, insbesondere SchulInfra oder VwV-Kita-Bau, in Anspruch genommen wird
  • Schriftliche Erklärung, dass das Vorhaben ohne Fördermittel in dieser Art und Weise nicht umgesetzt werden würde
  • Schriftliche Erklärung bei Bauvorhaben, dass das Gebäude vor 1990 (Jahr der Bezugsfertigstellung) errichtet wurde.